Rügen 2014

Irgendwie war es in diesem Jahr für mich ausgesprochen schwierig, die Reise nach Rügen anzutreten. Zunächst war es schwierig überhaupt den Urlaub von meinem Arbeitgeber genehmigt zu bekommen. Dann war mein Auto nicht in Ordnung und der Mechaniker hat mir empfohlen, eine solch lange Reise mit dem kleinen Auto nicht anzutreten.

Also musste ein Leihwagen her. Einen Tag vor Abreise haben wir uns dann überlegt, dass wir doch dann gleich ein größeres Auto nehmen können und mit drei Mann zusammen fahren können. Danke an meinen Autovermieter, er hat es möglich gemacht!

Na denn - Gut Walz!!!

23.Apr.2014

Passat Kombi voll! Auf geht´s!

Unterwegs haben wir uns noch mit Gerda und Heidi getroffen. Frühstück auf einem Rastplatz. Wie man sieht ist es lausig kalt und der Wind pfeift - aber wir lassen uns die gute Laune nicht verderben!

Dies ist unser Häuschen auf Rügen wo wir die nächsten Tage wohnen werden.

Die beiden Fenster im ersten Stock sind unsere Ferienwohnungen - eine für Alke und Bijou und eine für meine Mutter, mich, Ayasha und Malou. Es war einfach perfekt. Beide Wohnungen befinden sich an einem separaten Flur, der mit einer Tür vom restlichen Treppenhaus getrennt ist. So konnten wir beide Wohnungen offen lassen und die Hunde konnten überall herumlaufen. Das war wirklich super. Frühstück mussten wir selber machen. Brötchen wurden morgens geliefert und so haben wir uns immer ganz enspannt bei uns getroffen und gemeinsam gefrühstückt und geklönt.

Herrlich!!

Und dies ist der Ausblick aus unserem Fenster.

24.April 2014

Am ersten Tag wollten wir uns trotz nicht so tollem Wetter einmal die Kreidefelsen ansehen. Es war ein sehr spannender Tag. Mit dem Auto fuhren wir im Convoy in den Nationalpark Yasmund. Dort befindet sich der berühmte Königsstuhl. Ein Kreidefelsen, der zum Meer hin immer mehr abbröckelt. Auf einem Parkplatz stellten wir unsere Autos ab und bestiegen einen Autobus, der uns in den Park hineinbringen sollte. Malou fand das Rappeln des Busses zunächst ziemlich doof.

Am Ziel angekommen wurden wir darüber informiert, dass es 400 Stufen zum Strand hinunter ginge. OK, das packen wir. Meine Mutter lehnte dankend ab. Sie wollte die Gelegenheit nutzen und ein Besuch im angebundenen Museum machen.

Ehrlich, ich dachte na, 400 Stufen, das ist eine ganze Menge, aber es wird schon gehen.

Dass es sich um Holzstufen handelte, die bei der Feuchtigkeit nass und rutschig waren, war schon mal recht heftig. Wieviel dann aber 400 Stufen sind, das wussten wir erst, als wir unten waren.

Der Anblick dieser Felsen war allerdings atemberaubend schön.

Es war so wunderschön, wenn hier noch die Sonne geschienen hätte wäre es gar nicht mehr auszuhalten gewesen. Außerdem hätte es dann sicher noch viel mehr Menschen an diesen Ort verschlagen.

25.April 2014

25-April-2014. Wir sind ausgezogen um in Prora den Strand unsicher zu machen.

Schönes Wetter, Wind, angenehme Temperaturen und jede Menge nette Hunde und Menschen - was will man mehr?

Zuerst ließen wir die Hund ordentlich toben. Das wurde auch ausgiebig genutzt.

Und dann gab es ein Päuschen für alle und Kaffe und sonstige Getränke für die Menschen.

Uns geht es richtig gut!!!

26.April 2014

Heute sollte es etwas Besonderes geben. Ein Besuch in der Sandskulpturenausstellung in Binz ist geplant. Das ist wirklich eine schwere Entscheidung: Geht man in das Zelt, oder nutzt man das wundervolle Wetter um mit den Hunden an den Strand zu gehen.

Wir haben uns für beides entschieden, erst das Zelt und dann den Strand!

Wir haben es nicht bereut!

Alke und ich töpfern sehr gerne. Besonders Figuren und Gesichter haben es uns angetan. Wir waren völlig fasziniert, was mit Sand und Wasser möglich ist.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der Skulpturen. Es war wirklich toll!

Danach ging es wieder an den Strand, bei dem herrlichen Wetter ein absolutes Muss!